Undurchsichtige Geschäfte

Achtung
Dieser Beitrag aus dem Jahre 2008 hat nichts an seiner Aktualität verloren, beweisen seither jedes Jahr stark steigende Zugriffszahlen besonders im Herbst, also vor Weihnachten. Daher belassen wir ihn trotz seines "Alters" im Blog.

Mangelnde Transparenz stellt Kaufwillige vor viele Fragen

Vor Weihnachten häufen sich die Spendenaufrufe und Spendenaktionen merklich. Wer spendet, tut dies aus Überzeugung und von ganzem Herzen gerne. Oftmals fragen wir uns, ob die Spenden auch wirklich bei den Bedürftigen ankommen. Im Falle eines wie eine Spendenbitte anmutendeden Kaufangebotes der MFK Mund- und Fußmalende Künstler Verlag GmbH, die ich in meinem Briefkasten vorfand, kommen mir arge Zweifel. Sie weckte meine journalistische Neugier, weil hier durch gefühlsbetonte Werbung Mitleid erweckt wird. Und siehe da, meine Recherchen bestätigen den Verdacht unseriöser Machenschaften.TENDENCY Magazin für Reisen und Wohlergehen

Weihnachtskarten, ein Taschenkalender und Geschenkanhänger, versehen mit einem Anschreiben einer Mund- und Fußmalerin wollen das Spenderherz erobern. Die Künstlerin hat den Text mit ihrem Fuß geschrieben, steht erklärend neben den krakeligen Zeilen, dazu eine Anmerkung zu ihrem Schicksal. Mir schickt jemand Geschenke, und dann will ich nichts dafür bezahlen, wird sich so mancher Empfänger der Spendenpost fragen.

Ich aber frage mich, wer hier mit den Gefühlen der Menschen spielt. Mein erster Anruf gilt der Verbraucherberatung Cham (richtigerweise: Verbraucherservice Bayern in KDFB e. V), wo ich schon oft kompetenten Rat bekommen habe. Angela Ederer entschlüpft sofort ein “Aha”. Sie macht mich auf ein Spendensiegel aufmerksam, welches das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen/DZI vergibt.

Das DZI (www.dzi.de) ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts und wird getragen vom Berliner Senat, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag, dem Deutschen Städtetag und von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. Es dokumentiert in seinem nachfrageorientiert geführten Wohlfahrtsarchiv Spenden.
In der DZI-Datenbank finden Interessierte

ausführliche Porträts mit Einschätzungen über die rund 230 Organisationen, die das DZI Spenden-Siegel tragen sowie über regelmäßig nachgefragte Organisationen ohne Siegel.

Ein Blick auf die zahlreichen Hinweise für SpenderInnen lohnt sich: Gleich der erste DZI-Spenden-Tipp besagt:”Spenden vertragen keinen Druck.” Genau! Und noch sehr viele andere Tipps finden sich auf der Website, u. a. zu

Eine Liste mit den “schwarzen Schafen” findet man unter “Die DZI Spenderberatung warnt“. Eine Liste mit den Organisationen, die das Spendensiegel zuerkannt bekommen haben, kann man sich auf der Internetseite ansehen. Allerdings hat, wie bereits oben erwähnt, nicht jede gemeinnützige Einrichtung ein solches Siegel, arbeitet aber trotzdem seriös. Vermutlich kokettiert die o. g. Firma mit dem Anschein, sie sei gemeinnützig. Aber wie gesagt, es ist eine Vermutung.

Wer Rat benötigt, kann sich per Post, Telefon oder E-Mail mit einer konkreten Anfrage an das DZI wenden.

Eine Auskunft über o. g. MFK Mund- und Fußmalende Künstler Verlag GmbH konnte ich jedoch nicht bekommen. Hier handele es sich um keine gemeinnützige Organisation, sondern um eine gewerblich tätige Firma, sagt Geschäftsführer Burkhard Wilke.

ABER: Das Internetportal www.heise.de ist meinen Recherchen Jahre voraus. 2004 deckte der Redakteur Helmut Lorscheid auf, wohin die Spenden-Millionen fließen: “In der Kartensendung findet sich kein Hinweis auf die Hintermänner im Steuerparadies Liechtenstein. Erst aus der Stuttgarter Handelsregisterakte des MfK-Verlags (HRB 18764) ergibt sich: der Verlag gehört der “Vereinigung der mund – und fussmalenden Künstler eingetragener Verein mit dem Sitz in Vaduz/Liechtenstein”, kurz: VDMFK.” (Quelle: www.heise.de)

Bei der Betrachtung der Problematik muss man unbedingt sachlich bleiben, denn die Tatsachen, nicht die angeheizten Gefühle, lassen eine distanzierte Einschätzung zu.

  • Tendency auf verschiedenen Geraeten

    ABONNIERE DAS MAGAZIN

    als gedruckte oder digitale Version

  • UNTERSTÜTZEN
  • Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einem Kaffee oder auch zwei;) DANKE!

  • Eine von der Steuer absetzbare Spendenquittung über den gespendeten Betrag können wir Ihnen leider nicht ausstellen. Hapke Media (Verlag) sowie die Publikation (Tendency) sind nicht als gemeinnützige Organisation gelistet, sondern als Zeitschrift bzw. Verlag. Deine Unterstützung ist demnach keine Spende im steuerrechtlichen Sinne.

    Bis zu einem Betrag von 250 Euro genügt die Vorlage des Kontoauszuges/Zahlungsbeleges von PayPal.

    PayPal erhebt Gebühren.