Gesunde Kern-Kraft

Haselnuss-Schriftzug

Immer mehr Menschen verankern mit Nachhaltigkeit einen Lifestyle, den sie leben und verteidigen. Jeder von uns kann etwas dazu beitragen, unsere Welt am Leben zu erhalten. Warum das schon bei einer kleinen Nuss anfängt? Diese Nuss knacke ich jetzt!

In den Ausgaben unseres Magazins TENDENCY findet ihr viele Beispiele dafür, was wir unserem Körper Gutes tun können. Das fängt bei der Ernährung an. Die Wertschätzung dessen, was wir zu uns nehmen, ist leider zu sehr verloren gegangen. Doch wir finden immer wieder Projekte und Initiativen, die das bessere Essen, Tierwohl und eine naturnahe Produktion zu ihrem Lifestyle erklärt haben. Menschen entwickeln Ideen, wie wir unsere Leben nachhaltiger gestalten können. Und das ist manchmal wirklich eine harte Nuss, wie unser jüngstes Beispiel Hof Windkind zeigt.

Hof Windkind

Windkind steht für das Gefühl, sich der Natur und ihren Kräften hinzugeben, wie ein Kind im Wind. Ein schöner Name für ein Projekt, das die Kräfte der Natur zu nutzen weiß und achtet. Die Familie von Silvia und David baut auf dem Hof in Deutschland Wal- und Haselnüsse an. Die Früchte sind bio-vegan, fair, sozial und plastikfrei. Das müssen wir erklären:

Lieblingssnack Haselnuss

Vegan – das ist die Nuss ja sowieso. Aber sie gedeiht auf Böden, die in manchen Fällen mit tierischen Exkrementen aus der Nutztierhaltung gedüngt werden. Nicht so Windkind: Silvia und David düngen ihr grünes Paradies, wie sie es selbst bezeichnen, ausschließlich mit pflanzlichem Material, wie Gras, Wildkräutern, Laub und Stroh. Wieder was gelernt für unseren eigenen Garten oder Blumenkübel;)

Dass wir die kleine Nuss in allen möglichen Varianten so lieben, belegt diese Zahl: Im Jahr 2019 verzehrten wir mehr als 65.000 Tonnen. Wie bei allen Lebensmitteln kommt es aber auf den Inhalt hinter der harten Schale an. Haselnüsse sind gesund, denn sie enthalten wertvolle essenzielle Nährstoffe. Deshalb dürfen wir sie durchaus als Superfood bezeichnen. Mit etwa 60 Prozent Fettgehalt ist sie sehr nahrhaft. Einhundert Gramm Hasenüsse enthalten ca. 600 bis 700 kcal und viele Balaststoffe. Dreiviertel der Fettsäuren sind ungesättigt. Haselnüsse sind reich an Vitamin E, Magnesium und Kalzium. 25 Gramm einer Nussmischung pro Tag werden gerne von Ernähungsexperten empfohlen.

Wir finden Haselnusssträucher an Wegrändern, in Wäldern und Gärten. Die Haselnüsse aus dem Supermarkt jedoch werden meist importiert. 70 Prozent der weltweiten Produktion kommt aus der Türkei, Chile und anderen Ländern. Und das ist der Knackpunkt, warum Hof Windkind selbst Nüsse anbaut.
Reporter der ARD fanden bei Recherchen heraus, dass Böden in Chile mit Glyphosat und anderen Unkrautvernichtungsmitteln besprüht werden. Andere TV-Sender berichten von Kinderarbeit auf Plantagen. Hinzu kommt, dass die Nüsse sehr weit transportiert werden. Das muss nicht sein, argumentieren die “Windkinder”:

Allein der CO2-Ausstoß für den Transport ist ein Unding. Wir wollten das ändern und haben den Entschluss gefasst, es selbst in die Hand zu nehmen. Und wenig Zeit – und viel Arbeit – später standen dann schon unsere ersten 1000 Bäume.

Hof Windkind
Foto: Hof Windkind

Lifestyle mit (Ge)Nuss und Verantwortung

Ein nachhaltiger Lebensstil beeinhaltet eine ökonomische, ökologische, aber auch eine soziale Komponente. Bei nachhaltigem, gesellschaftlich verantwortungsvollen Leben geht es um viel mehr als nur darum, Plastik zu vermeiden und Abfall zu reduzieren. So sieht es auch Hof Windkind:

Unsere Vision ist es, ein klimapositives Unternehmen zu werden. Deswegen fließt ein Teil unserer Erlöse in öko-soziale Projekte, die CO2 sparen und Menschen helfen.

Bäume pflanzen und Nüsse ernten sind nicht die einzigen Arbeiten auf dem Hof. Windkind engagiert sich in vielerlei Hinsicht.
Über einzelne internationale Projekt könnt ihr euch auf der Internetseite https://www.hofwindkind.com informieren.

Nach dem Motto “Jedes bisschen hilft” vermeiden wir Plastik, verzichten auf Billigware bei Kleidung und Lebensmitteln, schrauben und basteln, anstatt immer neu zu kaufen, gestalten den Garten tierfreundlich, hängen Nistkästen auf …
Im Hof Windkind ist alles eine Nummer größer. Das gesamte Gelände dient Pflanzen und Tieren als Lebensraum.

Zahlreiche Insekten, Vögel, Eidechsen, Kröten gehören zu unseren ständigen Mitbewohnern. Wir fördern die Artenviefalt, indem wir Vogelhäuser aufhängen, Stein- und Holzhaufen anlegen und Wildblumen säen.

Das nenne ich wahre “Kern-Kraft”.

So viel Engagement verdient unsere Unterstützung, bspw. mit einer

BODENPATENSCHAFT.

Unter “Alle Produkte” findet ihr auf der Internetseite etwas versteckt Wissenswertes zur Bodenpatenschaft.

So wirst du Bodenpate

1. Kaufe oder verschenke auf der Internetseite https://www.hofwindkind.com eine Patenschaft und hilf dabei, dass aus kargem Ackerland eine Öko-Oase für Mensch und Tier entsteht!
Denn: Nur auf gesunden Böden wachsen gesunde Lebensmittel!

2. Genieße deine Ernte. Mit dem guten Gewissen, etwas wirklich Sinnvolles und Gutes für unser aller Leben zu tun, “knabberst” du bereits nach der ersten Ernte an deinem Erfolg. Du darfst zwischen Bio-Walnüssen (in der Schale), Bio-Walnussöl und Bio-Haselnüssen (in der Schale) auswählen.

Du brauchst noch etwas Bedenkzeit? Kein Problem! Lustwandle in den Hainen auf Hof Windkind nördlich von Berlin (Gemeinde Löwenberger Land bei Oranienburg ) und lass dich inspirieren von einer intakten Natur! 100-jährige Eichen haben dir viel zu erzählen, oder du machst halt ein Nickerchen im Schatten der Bäume oder ein Picknick (Keinen Müll hinterlassen, aber das weißt du ja!). Kinder werden es lieben Tiere zu beobachten. Deinen Hund musst du allerdings daheim lassen. Hunde mögen Haselnüsse eh nicht so sehr;)

Jetzt hast du ein echtes “Problem”! Wenn dir mal wieder kein Geschenk einfällt, kannst du dich nur schwer herausreden. Eine Bodenpatenschaft gibt es schon zu einem erschwinglichen Preis. Und wenn später die Nüsse ins Haus kullern, geht der Punkt “Überraschung!” klar an dich!

Dein nussiger Earth-Day mit der Familie

Natürlich kann niemand alle Projekte für eine bessere Welt unterstützen, aber du hast die Wahl, und ab sofort eine mehr.
Zudem tust du etwas Gutes für deine Gesundheit und lebst den lieben Kleinen vor, was Verantwortung bedeutet. Ich glaube schon, dass Kinder gerne mit euch auf Entdeckungsreise durch den Nusshain gehen möchten. Und sie lernen, dass Haselnüsse nicht im Supermarkt wachsen …

Lesetipp: TENDENCY 1/2021 mit dem Thema “Natürlich und nachhaltig leben”.

Allen Projekten ist gemeinsam: Machen statt nur reden. Ich habe großen Respekt vor allen, die sich trauen, bessere Wege zu gehen. Danke!

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Mit jedem verkauften Kilogramm Nüsse fließt ein Betrag in soziale Projekte. Das finden wir großartig! Für uns als Magazin mit dem Schwerpunkt Wohlergehen sind all dies Gründe, Hof Winkind zu unterstützen. Und so könnt auch ihr mitmachen:

  • Tendency auf verschiedenen Geraeten

    ABONNIERE DAS MAGAZIN

    als gedruckte oder digitale Version

  • UNTERSTÜTZEN
  • Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einem Kaffee oder auch zwei;) DANKE!

  • Eine von der Steuer absetzbare Spendenquittung über den gespendeten Betrag können wir Ihnen leider nicht ausstellen. Hapke Media (Verlag) sowie die Publikation (Tendency) sind nicht als gemeinnützige Organisation gelistet, sondern als Zeitschrift bzw. Verlag. Deine Unterstützung ist demnach keine Spende im steuerrechtlichen Sinne.

    Bis zu einem Betrag von 250 Euro genügt die Vorlage des Kontoauszuges/Zahlungsbeleges von PayPal.

    PayPal erhebt Gebühren.