Wohnen Senioren anders?

wohnenViele Senioren wollen anders wohnen. Der √úbergang zum Seniorenalter ist flie√üend. Menschen, die √§lter werden, sind nicht pl√∂tzlich anders. Das sind sie, wenn √ľberhaupt, unter Umst√§nden schon viel fr√ľher. Damit meine ich vor allem die gesundheitliche und finanzielle Situation. Allerdings werden wir naturgem√§√ü nun mal nicht j√ľnger und ges√ľnder. Verschlei√ü stellt sich ein, Lebenserfahrungen werden gemacht, das Lebenswerk ist vollbracht u. v. m. Diese und andere Faktoren beeinflussen den Wunsch, es in den sp√§teren Lebensjahren etwas anders angehen zu lassen.

Anders – das sind zum Beispiel

  • Bed√ľrfnis nach mehr Ruhe oder mehr Kontakten
  • mehr Zeit f√ľr sich selbst und Freizeitaktivit√§ten haben wollen
  • mehr oder weniger starke gesundheitliche Einschr√§nkungen
  • regelm√§√üige √§rztliche Betreuung genie√üen wollen oder m√ľssen
  • Neuanschaffungen, ggf. ein Immobilie im Ausland des g√ľnstigeren Klimas wegen

u. v. m.

Altersgerechte Wohnungen sind Mangelware in Deutschland. Dabei werden diese aufgrund der zunehmend √§lter werdenden Gesellschaft innerhalb Deutschlands immer wichtiger. Es wird schwieriger, ein eigenst√§ndiges Leben in einer gew√∂hnlichen Wohnung oder im Haus zu f√ľhren. Hilfsangebote sch√§tzen die √§lteren Menschen zwar, aber im Zuge des sinkenden Rentenniveaus kann sich das kaum noch jemand leisten, der nicht gerade einen Sonderstatus mitbringt. Ein Umzug in die N√§he der Kinder kann eine L√∂sung sein, aber meist m√∂chten die √§lteren Menschen das nicht mehr.

Sorgfalt beim Inserieren
Inserenten sollten bei ihren Immobilien-Angeboten auf entsprechende Beschreibungen Wert legen, damit Interessenten die ben√∂tigten Informationen finden. Das sind Hinweise auf Hilfen im Haushalt und bei der Pflege, Gesch√§fte, √Ąrzte und √∂ffentliche Verkehrsmittel in unmittelbarerer N√§he, altersgerechten Techniken und Kommunikationsmittel, wie Hausnotruf oder Kommunikation mit √Ąrzten und Pflegepersonal, barrierearmer Zugang zur Immobilie, bauliche Besonderheiten, wie Fahrstuhl, bodengleiche Dusche, Alarmanlage oder Gegensprechanlage, um nur einige Beispiele zu nennen.

Tipps f√ľr Interessenten
√úbrigens: Bestimmten Bezeichnungen, wie Seniorenresidenz, liegen Qualit√§tsrichtlinien der DIN 18025 zugrunde (OLG D√ľsseldorf, Urteil vom 15.12.2009 – 23 U 11/08). An dem Urteil und den DIN-Vorschriften k√∂nnen sich K√§ufer orientieren. F√ľr das Ausland gelten solche Richtlinien wahrscheinlich nicht. Sprechen Sie den Inserenten der Immobilie darauf an.
Tipp: http://nullbarriere.de/

Wichtig zu wissen (keine Rechtsberatung): Ein gehbehinderter Bewohner (Mieter oder Eigent√ľmer) hat Anspruch auf einen barrierefreien Zugang zu seiner Wohnung. Der Vermieter m√ľssen Umbauma√ünahmen zustimmen, die Kosten muss allerdings der Antragsteller tragen.

Tags: , ,

Nichts verpassen und neue Beiträge abonnieren

Privatsphäre garantiert! Jederzeit abbestellbar!

1 Enlightened Reply

Trackback  •  Comments RSS

  1. regina medita sagt:

    Der erste Abschnitt ist treffend. Unterschied zum j√§hrlichen Weihnachtsfest? Keiner: Es kommt dann doch ganz pl√∂tzlich! ūüėČ Die gr√∂√üte Herausforderung ist wohl, mit den Gegebenheiten, die nun mal da sind, sehr sehr zufrieden zu sein/werden. Die Chance daf√ľr ist umso gr√∂√üer, je bildlicher der „Dritte Lebensabschnitt“ vorzeitig vor dem geistigen Auge steht. Alles wird gut. Danke f√ľr den Beitrag, liebe Ramona
    Gr√ľ√üe aus dem S√ľdwesten
    Regina

einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top