Zeckenschutz fĂĽr Hunde

Schon wenige aufeinanderfolgende Tage mit Temperaturen ĂĽber sieben Grad Celcius genĂĽgen, um Zecken aktiv werden zu lassen.
Die anpassungsfähigen und widerstandsfähigen Plagegeister erobern immer mehr Gebiete in Deutschland. Bereits ein einziger Stich birgt ein hohes Infektionsrisiko für FSME oder Lyme-Borreliose, welche wiederum zu unangenehmen Folgekrankheiten und sogar zum Tod führen können.

Nach einem milden Winter 2019/20 kommt es erneut zu einem „Zeckenjahr“. Zecken kommen praktisch ĂĽberall vor, wo ein paar BĂĽsche oder Gräser wachsen – also selbst in kleinen Stadtgärten oder Blumenrabatten. Hundebesitzer und ihre Menschen mĂĽssen jetzt besonders achtsam sein. Gebiete mit einem erhöhten FSME-Infektionsrisiko sind auf aktuelle Karten verzeichnet, bsp. auf der Internetseite www.bgv zeckenschutz.de oder direkt beim Robert-Koch-Institut.

Hundehalter in Deutschland schützen ihre Tiere vor den Blutsaugern vorwiegend mit äußeren Mitteln. Wir haben bei unserem Hund einige Wochen Tickless Pet getestet. Das Gerät kostet 26,90 € (auf manchen Internetseiten weniger) und wurde uns für den Test zur Verfügung gestellt. Wir wollen eigentlich auf ein chemisches Mittel, das Nervengift enthält, wegen der Risiken verzichten.

Wie funktioniert Tickless Pet?

Das kleine Plastik-Gerät wird am Geschirr oder Haldband des Hundes befestigt. Die kleine Öse kann natürlich ersetzt werden, weil es mühsam sein kann, sie mit dem Geschirr zu verbinden.

Das TICKLESS-Gerät emittiert eine Serie von Ultraschall-Impulsen, die für Menschen, Haustiere oder Wildtiere unvernehmbar sind. Die Ultraschallwellen liegen über 40 kHz. Per kleiner Taste kann man überprüfen, ob das Gerät noch Wellen aussendet. Dann leuchtet eine Lampe innen rot auf.

Nach Angaben des Herstellers stört Tickless die Orientierung der Zecken und Hundeflöhe bei der Suche nach einem Wirt. indem der Sender im Umkreis von zwei Metern Ultraschallimpulse abgibt.

Wie wir getestet haben

Tickless Pet war einige Wochen am Geschirr unseres Hundes befestigt. Nach dem Abnehmen in der Wohnung bestand dann aber kein Schutz mehr. Nach Angaben des Herstellers muss Tickless Pet ganztätig am Tier bleiben, weil sonst Zecken auf dem Fell verbleiben und sich nach Abnehmen festsaugen. Das können wir so bestätigen. Wir mussten täglich Zecken manuell entfernen, obwohl wir den Hund nach jedem Aufenthalt im Freien abgebürstet haben.

Deshalb entschlossen wir uns, das Gerät mit einem Haut- und Fell-Pflegemittel zu ergänzen, das vorbeugend vor Flöhen, Zecken, Milben schützt. Es enthält Bio-Essig und Neemextrakt. Auch diese Kombination schützte unseren Hund nicht hundertprozentig.

Der Hersteller von Tickless Pet räumt auf seiner Internetseite ein:
„Die Wirkung von Ultraschallgeräten zur Vorbeugung oder gar Abwehr von Zecken und Flöhen ist wissenschaftlich nicht belegt. Uns sind jedoch einzelne Studien an kleineren Versuchsgruppen mit Hunden in erster Linie im Bezug auf Zecken bekannt, auf die wir unsere Annahme stĂĽtzen, dass Ultraschall bei der Abwehr von Zecken und Flöhen eine wirkungsvolle UnterstĂĽtzung ist.“

Selbst wenn Zecken Ultraschall wahrnehmen sollten, heisst das noch lange nicht, dass sie sich davon beeindrucken lassen. Wir meinen, dass das Gerät nicht sicher vor Zecken schützt, auch nicht in Kombination mit anderen Mitteln. Zu beachten ist dabei, dass wir das Gerät nicht in der Wohnung eingesetzt hatten. Wir leben in einem Zeckenrisikogebiet und auf dem Land. Hier ist die Gefahr, dass sich der Hund Zecken einzufängt, besonders hoch.

Weitere SchutzmaĂźnahmen

In vielen Foren wird Kokosöl empfohlen. Auch wir haben es in den vergangenen Jahren damit probiert, der Erfolg war nie hundertprozentig.
Jeder Hund ist anders, hat ein mehr oder weniger intaktes Immunsystem. Deshalb sollte man stets verschiedene Mittel ausprobieren oder auch kombinieren, so unser Fazit.
Unser Hund verträgt ein chemisches Mittel vom Tierarzt glücklicherweise recht gut. Wir wenden es über den Sommer an, denn unser Hund hatte vor Jahren eine böse Infektion durch einen Zeckenbiss.

Nach jedem Aufenthalt drauĂźen bĂĽrsten wir weiterhin den Hund und suchen ihn nach Zecken ab. Guter Rat ist wirklich teuer, und so ist man froh, wenn andere ihre Erfahrungen mit uns teilen.
Freunde nutzen neben Kokosöl zusätzlich ein Spot-on (feeprotect.de) sowie das ANTI-TIQUE SPRAY von https://lila-loves-it.com (Hundepflege=> Insektenschutz ). Dennoch finden sie ab und zu ein unerwünschtes Krabbeltier auf dem Hund.

Konsequent dranbleiben hilft sicherlich, um den vierbeinigen Liebling vor Schaden zu bewahren! Einen absolut hunderprozentigen Schutz scheint es nicht zu geben. Wir lassen uns aber gerne durch eure Ratschläge eines Besseren belehren.

Tags: , , ,

Nichts verpassen und neue Beiträge abonnieren

Privatsphäre garantiert! Jederzeit abbestellbar!

einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top