Textklau in der Praxis

Das Internet ist kein Selbstbedienungsladen. Wenn auch vieles N├╝tzliche kostenlos heruntergeladen werden darf, also daf├╝r eine Erlaubnis des Urhebers vorliegt. Ich muss als Websitebetreiber nicht explizit darauf hinweisen, dass Texte und Bilder urheberrechtlich gesch├╝tzt sind. Wer trotzdem klaut, muss mit Konsequenzen rechnen.

Auf diese Beitr├Ąge m├Âchte ich in diesem Zusammenhang aufmerksam machen:
Textklau im Internet
sowie Fotoklau im Internet.

Leichter gesagt als getan. Der von mir sehr gesch├Ątzte Blogger Perun beschreibt ein ziemliches krasses Beispiel von Kontent-Klau: http://www.perun.net/2007/04/27/urheber-recht-gibt-es-nicht-mehr/#comment-51815.

Markus Merz kommentiert dazu: „Cabri anschauen gerne, Einsteigen und Wegfahren nein, selbst wenn der Schl├╝ssel steckt (Vollfeed)“.

Auch ich selbst kann mitreden: S├Ąmtliche Texte und Bilder des Bayerwald-Blogs wurden vor vielen Jahren geklaut, das Weblog ist allerdings heute nicht mehr online.

Tags: , , , , ,

Nichts verpassen und neue Beiträge abonnieren

Privatsphäre garantiert! Jederzeit abbestellbar!

einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top