Handwerkliche Tradition in Bad Ischl

Auf dem Weg nach Bad Ischl, die Fahrt fĂĽhrt durch kleine Orte und teils schmale, landwirtschaftlich genutzte Feldwege, reicht die Zeit fĂĽr ein frisch gezapftes Bier im Gasthof zur Wacht.

Von höheren Lagen kommend erreiche ich das ins Kaiserstädtchen über eine steil abfallende Straße und fahre durch den Park direkt in Richtung Innenstadt. Hier führt Hutmacher Franz Bittner eine der traditionsreichsten Hutmanufakturen Österreichs in fünfter Generation, gegründet 1862.

Damals arbeiteten 50 Mitarbeiter in der Hutmanufaktur. Heute sind es 14 Frauen, die in der Werkstatt und im Bad Ischler Fachgeschäft tätig sind. Franz Bittner ist einer der letzten seiner Zunft, doch könne er sich nichts anderes vorstellen. Mit Qualität der rein handwerklichen Produktion sowie Aktualität und Kundenservice behauptet er sich auf den internationalen Märkten.

Bittner fertigt ausschließlich klassische Trachtenhüte aus Naturmaterialien in aufwändiger Handarbeit sowie Strohhüte aus vorgefertigten, fein geflochtenen Borten, im Jahr etwa zwischen 12000 und 15000 Stück, und zwar nur auf Bestellung. Die Wartezeit für einen Hut beträgt etwa 3-4 Wochen.

Seine HĂĽte haben ihren Preis, nicht zuletzt wegen der gestiegenen Kosten fĂĽr das Rohmaterial, das er aus Portugal sowie aus Osteuropa (Tschechien, Polen, Slowenien) bezieht.

 

Weitere Artikel der Serie „Mit dem E-Bike unterwegs im Salzkammergut“

  1. Aktuelles aus Mallorca
  2. Mit dem E-Bike unterwegs im Salzkammergut
  3. Der Reiz des Unvollkommenen
  4. Handwerkliche Tradition in Bad Ischl
  5. Ankunft am Hallstätter See
  6. Begegnungen in Bad Ischl
  7. Nach Schneechaos nun beste Bedingungen zum Skifahren im Salzburger Land
  8. Hallstatt und die Salzwelten

Tags: , ,

Nichts verpassen und neue Beiträge abonnieren

Privatsphäre garantiert! Jederzeit abbestellbar!

einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top