Bauboom mit mehr Bauschäden

Die Zinsen sind niedrig, das Baugeld ist daher billig. Viele Menschen wollen sich in dieser Situation den Traum vom eigenen Heim erf√ľllen. Doch die Baubranche kann dem Ansturm kaum noch gerecht werden. Der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) beklagt eine steigende Anzahl an Bausch√§den beim Neubau von Wohngeb√§uden um 89 Prozent seit dem Eintreten des Baubooms.

Der neue Bauschadenbericht 2018 liefert Zahlen: Durchschnittlich seien die Bauschadenkosten von 49.000 Euro in 2006/2008 auf aktuell knapp 84.000 Euro gestiegen.

Verantwortlich f√ľr die alarmierenden Zahlen sind vor allem die hohe Marktauslastung, der Fachkr√§ftemangel und eine unzureichende Planung.

Besonders mangelbehaftet seien D√§cher, Decken, Fu√üb√∂den und W√§nde sowie die Haustechnik. Eindringende Feuchtigkeit, die nicht vorschriftsm√§√üige Ausf√ľhrung, Ma√üfehler, Risse und falsche Abdichtung sind die vorherrschenden Schadensbilder, zeigt die Studie.

In Anbetracht der genannten Schadensbilanz m√ľssen Bauherren selbst t√§tig werden, etwa mit einer baubegleitenden Qualit√§tskontrolle vorbeugen. Auch die Bauunternehmen sieht der BSB in der Pflicht: Sie m√ľssen deutlich mehr in die Qualifikation ihrer Mitarbeiter investieren und Fachplaner hinzuziehen.

Der Bauschadenbericht 2018 ist abrufbar unter der Internetadresse www.bsb-ev.de/studien/analysen-und-studien/.

Tags: , , ,

Nichts verpassen und neue Beiträge abonnieren

Privatsphäre garantiert! Jederzeit abbestellbar!

Top